Zurück

05.04.2018

Auto Singer unterstützt Musica Sacra International

Auftaktkonzert zu Musica Sacra International 2018

Sonntag, 15. April 2018, 18:00 in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf

Im Vorfeld zu Musica Sacra International findet am Sonntag, 15. April 2018, um 18:00 in der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf das Auftaktkonzert mit dem via-nova-chor München und dem Ensemble Sama Damaszener aus Marktoberdorf statt. Der Eintritt ist frei, Spenden werden erbeten. 

Dass zum Auftaktkonzert bei freiem Eintritt (Spenden erbeten) eingeladen werden kann, ist der großzügigen Unterstützung durch Auto Singer, dem Förderverein Internationale Chorbegegnungen im Allgäu e.V. und der Bayerischen Musikakademie Marktoberdorf zu verdanken. Als exklusives Angebot können Besucher des Auftaktkonzertes einmalig und nur an diesem Abend Eintrittskarten sämtlicher Musica Sacra Konzerte vergünstigt erstehen. Alle Abendkonzerte für 23 Euro, statt 25 Euro im Vorverkauf, bzw. 28 Euro an der Abendkasse und für das Konzert im Festspielhaus Füssen 32 Euro, statt 34 Euro im Vorverkauf, bzw. 37 Euro an der Abendkasse.

 

Die Welt zu Gast im Allgäu vom 18. - 23. Mai 2018

Musica Sacra International vereint die fünf Weltreligionen in einem Festival

Hochkarätige Musik aus den großen Weltreligionen und anderen Kulturkreisen präsentiert alle zwei Jahre über Pfingsten das Festival Musica Sacra International - Stimmen der Religionen. Das Begegnungsfestival möchte durch die Musik einen gerade in der heutigen Zeit wichtigen Beitrag zum Kennenlernen und Verstehen anderer Kulturen und Religionen leisten.

Neun Ensembles aus acht Ländern sind vom 18. bis 23. Mai 2018 in 14 Konzerten in der ganzen Region zu erleben. Ensembles aus Afrika, Algerien, Deutschland, Finnland, Indien, Schweden, Südkorea und Weißrussland sind dieses Jahr eingeladen. Die Zuschauer erleben dabei Vielfalt, Gemeinschaft und Toleranz bei den Konzerten, die an drei Abenden parallel stattfinden. Jeweils zwei wechselnde Ensembles treten in jedem der Konzerte gemeinsam auf.  

Zum Festival gehören neben den Konzerten offene Ateliers, bei denen die MusikerInnen ihre Religion und Kultur vorstellen, sowie eine Open Air-Bühne, die zu Austausch und Begegnung einlädt. Darüber hinaus gibt es im Vorfeld das Bildungsprojekt „Toleranz macht Schule“ mit Film- und Musikvorführungen, sowie eine mobile Ausstellung des Jüdischen Museum Berlin und Projekttage für Grundschüler. Ebenso werden mehrere Ökumenische Gottesdienste in Altenstadt, Kaufbeuren und Marktoberdorf sowie in der Justizvollzugsanstalt Kempten (nicht öffentlich) von Ensembles musikalisch gestaltet.

Ein Festivalchor unter dem Titel "Der Geist weht, wo er will" lädt unter der Leitung des Ensembles "Singer Pur" alle Singbegeisterten zur aktiven Gestaltung des Festivals ein. So können Sänger/innen vor Ort das Festival selbst mitgestalten und damit persönlich am Festival Musica Sacra International teilhaben.

Zurück